QBOX 123 NEU

Rastede

2018

Auftraggeber: Privat & gruppeomp Architektengesellschaft mbH

QBOX123 METAMORPHOSE
Die Prägung der QBOX123 mit bewusst introvertierter monolithischer Geste in der Front bleibt als zentraler Identifikationspunkt der gebauten Visitenkarte von gruppeomp bestehen. Die Kubatur ist aus der Wahrnehmung des Zutritts heraus zunächst komplett unverändert. Die Erweiterung führt sich homogen aus der vorhandenen Volumetrie nach hinten fort und entwächst wie selbst-verständlich aus der bestehenden Masse heraus. Im Übergang zwischen alt und neu wird der bestehende Luftbalken durch eine neue Oberlichtführung bedeckt. Die ehemalige Terrasse bleibt durch ein großflächiges Schiebeelement als Außenraum erlebbar. Der überraschende vertikale Schwung in die gestapelten Büroräume nach hinten generiert zwei korrespondierende Dominanten.
Schieferblock des Altbaus und Kubus der Erweiterung bauen ein Spannungsfeld auf, dass grafisch durch eine Art Wippe formuliert wird. Grafische Übersetzungen aus Eckfensterelement und flächigen Lärchenholzfassaden im Obergeschoss führen die Idee von bestehenden Details wie Nicht-Übereckfenster und Eingangsmöbel im neuen Gebäudeteil fort. Detailkomponenten aus Opferbrettern, Ruderbeschlägen oder Eisblume sind traditionelle Übersetzungen von Handwerk.
Die QBOX123 ist erwachsen.

Fotos: Caspar Sessler, Bremen | http://www.casparsessler.com