Bremische Volksbank

Bremen

2012

Auftraggeber: Bremische Volksbank eG

Realisierungswettbewerb Neubau Bremische Volksbank an der Domsheide in Bremen

Das Gebäude befindet sich in exponierter Lage in der Bremer Altstadt. Direkter Nachbar ist die ehemalige kaiserliche Oberpostdirektion, gegenüber steht das Konzerthaus Glocke. Das Gebäude hat wesentliche Blickbeziehungen zum Dom, Rathaus, neuem Rathaus und in Richtung Stadteingang von der Weser kommend. Die Kubatur des Gebäudes entwickelt sich aus den städtebaulichen Bezügen der näheren Umgebung und den Bedingungen des Grundstückes.

Im Erdgeschoss des Gebäudes wurde die Nutzung der Volksbank und einer Gastronomie plaziert. Die oberen Geschosse des Gebäudes sind in ihrer Struktur nutzungsneutral und aneignungsoffen. Der vertikale Aufzugs- Treppen- und Versorgungskern ist so angeordnet, dass bis zu 3 Einheiten je Ebene möglich sind.

Die Fassaden sind, wie die Kubatur, gleichzeitig aktuell und respektvoll gegenüber der vorhandenen Bausubstanz. Als Entwurfsmittel wird der Begriff „Unschärfe“ verwendet. Die Unschärfe überführt die Umgebung in den Status einer abstrakten Vorlage. Die städtebauliche Einpassung und die adaptierten Fassaden lassen ein kontextuelles Volumen entstehen.